Gefühllosigkeit - Das Gefühl keine Wahl zu haben

Ein Grundelement seelischer Gesundheit ist die Empfindung von Selbstkontrolle über die eigenen Lebensbedingungen. Das stärkt unser Selbstbewusstsein und sorgt für den richtigen Umgang mit Gefühlen gegenüber unserem sozialen Umfeld. Doch der Verlust von Selbstkontrolle in der Begegnung mit Anderen ist die Vorstufe zu Depression, Resignation, Identitätskrisen und endet in einer tiefen Gefühllosigkeit.

Die Gefühllosigkeit ist ein häufig auftretendes Symptom der Depression. Wer unter einer Depression leidet, ist nicht einfach nur von Traurigkeit erfasst worden, sondern nahezu unfähig, etwas zu fühlen. Hier können die Betroffenen weder Freude, noch Trauer oder Liebe spüren. Nicht einmal die nächsten Angehörigen verbinden sie mehr mit Gefühlen. Weder Wut noch Angst, weder Freude noch andere Gefühlswahrnehmungen sind möglich. Betroffene fühlen sich gefangen im Käfig zwischenmenschliche Beziehungen, mit denen man müssen muss und legen ihre Gefühle auf Eis.

Demnach verbirgt sich aus systemisch-soziologischer Sicht hinter der Gefühllosigkeit eine existentielle Frustration um Selbstkontrolle und gegen Fremdkontrolle. Bereits im frühkindlichen Stadium gab es durch die sozialen Bezugspersonen eine subjektiv empfundene Bedrohung der eigenen Existenz – sie lassen einem keine Wahl.
In den fortschreitenden Jahren kommt es zunächst zur Angst, chancenlos in der Lebenssituation gefangen zu bleiben. Bestätigt sich in der subjektiven Empfindung der Glaube, sein Leben nicht in seinem Sinne führen zu können, kommt es in der Folge zu einer Gefühllosigkeit gegenüber sich selbst und seinem sozialen Umfeld.

Dazu ein Fallbeispiel aus meiner systemischen Einzelberatung: Frau W. 42 Jahre, hatte bereits als Kind immer wieder verschiedene Ängste, wie Schulangst und zahlreiche psychosomatische Störungen. Seit dem 21. Lebensjahr plagten sie depressive Zustände. Sie hatte schon unzählige Therapien versucht und wieder abgebrochen, war arbeitsunfähig geworden und bereits mit 40 Jahren in Frührente, bevor sie zu mir kam. Auch bei ihr fanden wir gemeinsam zunächst das Muster „keine Wahl gehabt zu haben“, das in den Jahren darauf in Angst und nervliche Anspannung überging und zu den besagten psychosomatischen Störungen in ihrer Kind- und Jugendzeit führten. All dies führte in den Jahren darauf zwangsläufig in der Partnerschaft, im Arbeitsverhältnis und ganz besonders in der Beziehung zum Elternhaus in ein zwischenmenschliches Chaos und dem Verlust der Gefühle für Andere.

Nach drei systemischen Beratungssitzungen und dem eigenen erkennen, dass sie gegen den Gegner „Existenzbedrohung“ allein keine Chance und einen sinnlosen Kampf geführt hatte, hatte sie jetzt alle ihre funktionellen Beschwerden verloren, die ihr zuvor das Leben zur Hölle gemacht haben, und einen neuen Lebenssinn für ihre Zukunft gewonnen.

Um es gleich vorweg zu sagen: Das Abschmelzen eines Lebensmuster und das Vordringen zu den auf Eis gelegten Gefühlen ist harte seelische Arbeit. Die Belohnung ist ein Leben in „selbst-bewusster“ Freiheit, verbunden mit der Hingabe in eine sinnvolle Lebensaufgabe.

Hier geht es zur Persönlichkeitsanalyse: